Autoteile und Zubehör

Werbepartner
Lichtmaschine

Die Lichtmaschine


Der Generator für das Fahrzeug

Die Lichtmaschine war früher nur für die Beleuchtung zuständig, daher auch die Bezeichnung. Mittlerweile ist die Lichtmaschine der Generator des Fahrzeuges,der das Fahrzeug während des Betriebes mit Strom versorgt. Heizungsgebläse, Autoradio, Scheibenwischer, alle elektrischen Geräte und elektrische Bauteile, wie das Motorsteuergerät oder die Benzinpumpe usw., die der Motor für den Betrieb benötigt.

Die meisten von uns werden mit der Lichtmaschine kaum in Berührung kommen, da die Lichtmaschine in der Regel langlebig ist und ihren Dienst bis zum Verschrotten des Fahrzeuges erfüllt. Ausnahmen bestätigen jedoch auch hier die Regel.


Funktion der Lichtmaschine

Die Lichtmaschine wandelt mechanische Energie, wie Wind- und Wasserräder, in elektrische Energie um. Im Fahrzeug sorgt der Keilriemen für die mechanische Energie. Die Lichtmaschine sorgt für die wichtigsten Funktionen des Fahrzeuges. Ohne Strom lässt sich das Fahrzeug nicht starten. Zum Start des Fahrzeuges wird die Energie der Fahrzeugbatterie, dem Akku des Autos benötigt, der wiederum von der Lichtmaschine, dem kleinen Kraftwerk im Fahrzeug, ständig während des Fahrbetriebes geladen wird. Spätestens, wenn die Batterie durch eine defekte Lichtmaschine leer ist, ist Stillstand.

Gleich- und Wechselstrom Lichtmaschinen, die sich früher durch die verschiedenen Lichtstärken bemerkbar machten, je nach dem ob sich der Motor im Leerlauf oder Fahrbetrieb befand werden nicht mehr benutzt. Moderne Drehstrom Lichtmaschinen sind nicht nur kleiner, haben zudem mehr Leistung und sind zuverlässiger, was bei den heutigen komfortablen Fahrzeugen auch nötig ist. Bei den Fahrzeug Sonderausstattungen, zu Zeiten des Gleich- und Wechselstrom Generators, würde man heute nur noch lächeln und das Auto nicht mal seinem Sohn oder der Tochter zumuten.

Lichtmaschine defekt

Defekte Lichtmaschine bemerken

Das erste was bei einem defekt der Lichtmaschine bzw. der Stromversorgung allgemein aufleuchtet, ist in den meisten Fahrzeugen die Kontrollleuchte der Batterieanzeige. Diese Kontrollleuchte kann auf einen defekt der Lichtmaschine, der Batterie, den Keilriemen oder einer Sicherung hinweisen. Keilriemen und Fahrzeugbatterie lassen sich leicht, wie unter den verlinkten Artikel beschrieben, prüfen. Um die Sicherungen zu prüfen benötigen Sie einen Kfz-Sicherungs-Tester.

Der Verdacht auf eine defekte Lichtmaschine kann sich bestätigen, wenn die Batteriekontrollleuchte nicht leuchtet und die Batterie ständig schwach oder leer ist. Wenn die Batterie leer ist, geht starten nur über Anschieben oder Starthilfekabel. Wenn die Batterie schwach ist, macht sich das durch Probleme beim Start des Motors schon bemerkbar.

Bei extremen Winterverhältnisse sollte berücksichtigt werden, wenn alle Heizungsgeräte, inklusive Font- und Heckscheibenheizung ständig in Betrieb sind, die Batterie ebenfalls, trotz guter Ladetätigkeit der Lichtmaschine, schwach werden kann. Im Winter die (Scheiben) Heizungen, die am meisten Strom im Fahrzeug benötigen, nur solange wie nötig in Betrieb nehmen. Zwischendurch, vor allem die
 Heckscheibenheizung ausschalten und nicht durchgehend heizen lassen.

Noch ein Hinweis auf eine defekte Lichtmaschine kann eine
 heiße Batterie durch Überladung sein, wodurch auch die Fahrzeugelektronik beschädigt werden kann.
 

Multitmeter zum Prüfen der Lichtmaschine

Was Sie eventuell vor der Messung machen können, ist die Kabelverbindungen von der Lichtmaschine zur Batterie prüfen. Hat das Kabel einen sicht- oder fühlbaren defekt, sind die Anschlüsse korrodiert oder verschmutzt. Diese Stellen mit einer Drahtbüste oder Schleifpapier reinigen und anschließend mit einem Polfett oder Polspray behandeln.

Jeder, der schon mal eine Fahrzeugbatterie selber gewechselt oder durch ein Starthilfekabel ein Fahrzeug gestartet hat, sollte mit einem Multimeter zurechtkommen. Ein
Multimeter in der Preisklasse wie empfohlen und links abgebildet reicht völlig aus.

Reihenfolge und Voltspannungen


1. Zuerst sollte der Spannungsbereich am Multimeter auf 20 Volt eingestellt werden. Je feiner die Skala genügen auch 15 Volt.

2. Rotes Kabel gehört mit dem Pluspol der Batterie verbunden, schwarzes Kabel an Minus bzw. Massepol.

3. Zuerst wird ohne laufenden Motor gemessen, der Wert sollte zwischen 12,2 und 13,6 Volt liegen.

4. Bei eingeschaltetem Motor im Leerlauf sollte der Wert zwischen 13,4 und 14,8 Volt liegen.

5. Bei laufendem Motor mit erhöhter Drehzahl sollte der Wert
 ebenfalls zwischen 13,4 und 14,8 Volt liegen.

Sollten diese Werte nicht zwischen den angegebenen Volt Spannungen liegen, empfiehlt es sich die Lichtmaschine in einer Werkstatt zusätzlich mit Oszilloskop checken zu lassen. Ursache kann ein defekter Gleichrichter, Lichtmaschinenregler oder dessen verunreinigte Kohlebürsten oder eine Diode sein.
 
Video - Prüfen mit Multimeter:

Kosten einer neuen Lichtmaschine

Falls sich die Reparatur der beschädigten Lichtmaschine nicht mehr lohnt, sind mit Kosten für eine neue Lichtmaschine von 100,00 Euro bis 400,00 Euro, je nach Fahrzeug und Modell fällig. Werkstattkosten können sich zwischen 50,00 Euro und 300,00 Euro bewegen. Es lohnt sich Kostenvoranschläge vor dem Austausch der Lichtmaschine einzuholen. Wer es sich zutraut, die Lichtmaschine selber zu wechseln, kann nicht nur die Werkstattkosten sparen. Es gibt eine günstige Alternative für gebrauchte, generalüberholte und geprüfte Lichtmaschinen zum Austausch. Je nach Modell, welches benötigt wird, Google benutzen und zum gewünschten Modell "gebraucht oder generalüberholt" hinzufügen.