Weitere interessante Themen
Im Herbst Autofahren
Auf was im Herbst beim Autofahren zu achten ist ...
Im Herbst Autofahren


Ursachen für eine Reifenpanne

Reifenpanne - was ist zu tun

Ursachen für eine Reifenpanne


Einige haben es schon erlebt und mussten wegen einer Reifenpanne stehen bleiben. In den seltensten Fällen ist der Fehler beim Reifen Hersteller zu finden. Bei einem Reifenschaden gilt es zu unterscheiden, ob der Schaden am Reifen durch Fremdeinwirkung oder durch einen Anwendungsfehler entstanden ist.

Die Reifen sind das Verbindungsglied zwischen Auto und Straße, von daher eines der wichtigsten Autoteile überhaupt. Den Reifen sollte daher eine besondere Bedeutung zur regelmäßigen Kontrolle gewährleistet werden. Es ist nicht nur wegen einer eventuellen Reifenpanne, auch die Fahrsicherheit hängt vom Zustand der Reifen ab!

Reifenschaden durch Fremdeinwirkung

Beim Überfahren von spitzen Gegenständen wie einen Nagel, einer Scherbe oder spitzen Stein kann die Luft aus dem Reifen langsam oder schlagartig entweichen. Bei abgefahren Reifen ist die Gefahr größer, weshalb rechtzeitig die Reifen gewechselt werden sollten. Selbst wenn durch Fremdkörper noch keine Luft entweicht, so können diese durch Schnitte oder Risse in den Gummi eindringen und den Reifen innen durch Rostbildung der Stahldrähte beschädigen. Aus diesem Grund sollten die Reifen beim Kontrollieren des Luftdruckes auch auf Schäden oder Fremdkörper gecheckt werden.

Ein defektes Reifenventil führt zu falschen Luftdruck oder im schlimmsten Fall zu einem platten Reifen. Das Ventil ist ein Schwachpunkt beim Reifen, welches nicht nur für das Einpumpen und Auslassen der Luft zuständig ist. Es muss zudem auch den Überdruck, vor allem bei hoher Geschwindigkeit aushalten. Wenn der Reifen Luft verliert, muss es kein Fremdkörper sein was den Reifen beschädigt hat, auch ein defektes Reifenventil kann dafür verantwortlich sein. Mit etwas Spucke oder Seifenschaum kann das Ventil geprüft werden. Bilden sich Bläschen ist das Ventil undicht.

Bei zu lang geparkten Fahrzeugen in der Sonnenhitze kann es zu abnormale Verformungen des Reifen kommen, da sich der Druck des Fahrzeugs genau auf einen Punkt des Reifens konzentriert. Beim Fahren macht sich das durch ein lauteres Fahrgeräusch und komisches Fahrverhalten des Fahrzeugs bemerkbar, was auch zu einem geplatzten Reifen führen kann. In diesem Fall sollte der entsprechende Reifen gewechselt werden.

Haltbarkeitsdatum für Reifen. Auch wenn kaum gefahren wird oder die Reifen eine Zeit lang gelagert wurden, kann sich das auf den Reifen negativ auswirken. Je frischer der Gummi, desto besser ist auch die Haftung des Reifens. Beim Erwerb von Reifen sollte auf das Produktionsdatum, welches jeder Reifen aufgedruckt hat, geachtet werden. Bis sechs Jahre kann der Reifen bedenkenlos genutzt werden.

Reifenschaden durch Anwendungsfehler

Falscher Luftdruck ist eine häufige Ursache von Reifenschäden. Bei zu niedrigem Luftdruck platzt der Reifen eher als bei zu hohem Luftdruck. Zu hoher Luftdruck spart zwar Treibstoff, jedoch ist dadurch die Bodenhaftung auch geringer, was vor allem bei Wasser, sprich Aquaplaning gefährlich werden kann. Ganz zu schweigen, dass bei falschem Luftdruck sich das Reifenprofil viel schneller abnutzt. Der richtige Luftdruck wird von den Autoherstellern empfohlen und die Angaben dazu sind in den Fahrzeugpapieren.
 
Reifenschaden durch falsche Fahrweise

Reifenschaden durch Fahrweise

Einen heißen Reifen fahren denken sich viele und lasten es voll aus, zum einem weil es Spaß macht das Auto und dessen Stärke zu spüren, was gelegentlich OK ist, oder einfach nur um anzugeben. Wer versteht z. B. warum man vor einer roter Ampel Gas geben muss, um vor der Ampel wieder abbremsen zu müssen?

Die angewohnte Fahrweise kann zum erheblichen Teil über den Zustand der Reifen beitragen. Je schneller man fährt, vor allem in Kurven desto schneller nutzen sich die Reifen ab. Jeder hat sein Auto schon mal ausgelastet und es spricht auch nichts dagegen, nur wenn es zur Gewohnheit wird, ist es nicht nur für die Reifen und Auto schädlich, auch sollte an die anderen Verkehrsteilnehmer gedacht werden und im Verkehr so gefahren werden, dass niemand gefährdet wird. Eine vorausschauende Fahrt tragt nicht nur der Sicherheit bei, es spart auch Geld, in Form von Treibstoff und Verschleißteile.

Bordstein parken ist auch eine Ursache für Reifenschäden. Sicher lässt es sich nicht immer vermeiden, doch je öfter so geparkt wird, desto eher leidet der Reifen darunter. Wenn Bordstein, dann so langsam wie möglich einparken.

Wenn es der Verkehr zulässt, sollte man Schlaglöcher und abgesetzte Gullydeckel ausweichen, um Reifen und Federn nicht zu sehr zu belasten.


Verhalten bei einer Reifenpanne

Verhalten bei einer Reifenpanne


Bei aller Vorsorge und Kontrolle  der Reifen kann es trotzdem passieren das der Reifen Luft verliert oder gar platzt. Als Erstes gilt es richtig zu reagieren und den nächsten Standplatz anfahren, um nicht sich und andere Verkehrsteilnehmer zu gefährden.

Wenn der Reifen Luft verliert

Sobald bemerkt wird, der Reifen verliert Luft, Warnblinkanlage anschalten und hektische Lenkbewegungen vermeiden. Gas geben oder voreilige Bremsmanöver sind ebenfalls zu vermeiden, um den nächsten Parkplatz oder eine geeignete Stelle zum Halten anfahren. In den meisten Fällen reicht die Luft, um nicht auf dem Standstreifen oder einer ungünstigen Stelle halten zu müssen.

Wenn der Reifen platzt

Wenn der Reifen platzt sofort vom Gas runter, dabei versuchen den Wagen ausrollen lassen und beim Schleudern dezent gegenlenken, damit das Fahrzeug nicht noch stärker ins Schleudern kommt. Keine plötzlichen oder ruckartigen Bremsmanöver, falls doch dann so sanft wie möglich bremsen oder versuchen mit der Motorbremse Gang für Gang runterschalten. Kommt ein Hindernis auf einem zu, hilft nur noch die Vollbremsung.


Reifenpanne beheben

Reifenpanne beheben

Reifenpanne mit Reifenfüllset oder Pannenspray beheben


Dies ist die einfachste und schnellste Möglichkeit, ein Dichtungsspray zu verwenden. Bei kleinen Schäden kann man mit dem Dichtungsspray oder Reifenfüllset, auch Repair-Kit genannt, ein paar Kilometer bis zum Reifenwechsel fahren.

Besser ist ein Reifenfüllset, welches ein
 Kompressor enthält, der sich an den Zigarettenanzünder anschließen lässt.

Klassische Methode - der Reifenwechsel

Es gibt zwei Arten von Reifen, die als Ersatzrad mitführt werden können. Ein Notrad, was leichter, schmäler und platzsparender ist. Jedoch beträgt die Höchstgeschwindigkeit 80 km/h und das Notrad muss bei nächster Gelegenheit durch einen neuen Reifen ersetzt werden.

Der vollwertige Ersatzreifen ist die beste Möglichkeit, da danach weitergefahren kann als ob "nichts geschehen" ist.

 

Reifenwechsel – so wird es gemacht

Die Pannenstelle ist gesichert, die Warnweste angezogen und das Werkzeug, Wagenheber und Radmutternschlüssel zum Reifenwechsel liegen griffbereit daneben.


Pannenspray, Reifenfüllset, Radmutternschlüssel und Wagenheber sind unter "Was noch ins Fahrzeug gehört" zu finden.

Tipp

Wer noch nie einen Reifen gewechselt hat, oder einen neuen Wagenhaber erworben haben, probiert das Wagenheben und den Reifen Wechsel unter Aufsicht mit einem Bekannten der entsprechende Kenntnisse hat aus, um im Notfall keine böse Überraschungen zu erleben.